Das Presseportal

ptext.de ist eine Plattform für kostenfreie Pressemitteilungen. Alle Pressemitteilungen, werden anspruchsvoll präsentiert und an Google News übermittelt.

PR mit Ortsbezug

Lokale Nachrichten werden besser wahrgenommen. Publizieren Sie Pressemeldungen gezielter, dank der neuen Geo-Kodierung.

Jetzt aussenden!

Pressemitteilungen veröffentlichen ist einfach und schnell. Hier zeigen wir Ihnen unsere moderne Oberfläche und Agentur-Funktionen.

Bußgeld-Falle: Kurzurlaub mit dem Auto

So vermeiden Sie unnötige Kosten auf europäischen Straßen

26.04.2012 - 11:34 - Kategorie: Auto & Verkehr - (ptext)

Fotos

Hier dürfen Sie 80 km/h (Foto: HolidayCheck AG) (Zoom)
Dieses Auto fährt gerade (Foto: HolidayCheck AG) (Zoom)
In Frankreich, Deutschland und der Schweiz: Radarwarnfunktion deaktivieren (Foto: HolidayCheck AG) (Zoom)
Schweizer Autobahnvignette 2012 (Foto: HolidayCheck AG) (Zoom)

Ein verlängertes Wochenende steht vor der Tür: Ideale Gelegenheit um einen Kurzurlaub zu machen. Also rein ins eigene Auto oder den Mietwagen und los geht's. Am besten nicht zu weit weg, aber trotzdem raus aus der Heimat. Doch Vorsicht: Andere Länder, andere Vorschriften und vor allem andere Bußgelder. Damit Ihr Kurztrip nicht zum teuren wird, hat die wichtigsten Informationen zu den 5 beliebtesten Ländern deutscher Kurzurlauber zusammengestellt.

Niederlande

Zu schnelles Fahren in den Niederlanden ist teuer: Auf Ihrer Fahrt durch die Niederlande sollten Sie deshalb den Bodenmarkierungen auf Schnellstraßen besondere Aufmerksamkeit schenken. Anhand der können Sie nämlich die verschiedenen en ablesen.

Bei einer grünen Mittellinie mit weißen Streifen ist die erlaubte Höchstgeschwindigkeit 100 km/h. Befinden Sie sich auf einer Autostraße mit weißer Mittellinie dürfen Sie maximal 80 km/h fahren. Wer hier mit "hundert Sachen" unterwegs ist, muss mit 125 Euro Bußgeld rechnen - zum Vergleich: In Deutschland wären es für dasselbe Vergehen lediglich 30 Euro.

Es gibt aber auch Autostraßen ohne Mittelstreifen: Hier dürfen Sie maximal 60 km/h fahren. Wenn Sie es nicht so genau nehmen und stattdessen mit 70 km/h unterwegs sind, müssen Sie mit 51 Euro Buße rechnen. Das ist fünf Mal so viel, wie Sie in Deutschland bezahlen müssten.

Österreich

Österreichische Bußgelder für zu schnelles Fahren unterscheiden sich in ihrer Höhe kaum von den deutschen. Jedoch Vorsicht: Auf Ihrer Reise durch Österreich lauern hohe Strafen für falsches Verhalten auf Autobahnen.

So brauchen Sie für die Fahrt über österreichische Autobahnen eine Vignette. Die billigste Variante ist eine 10-Tages-Vignette. Sie kostet lediglich 7,90 Euro und ist eine gute Investition in Ihren Kurzurlaub. Werden Sie nämlich ohne Vignette auf der Autobahn erwischt, kostet Sie das satte 420 Euro Bußgeld.

Wie in Deutschland sind Sie auch in Österreich bei stockendem Verkehr auf Autobahn oder Schnellstraße dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Aber Achtung: Halten Sie sich nicht daran oder nutzen die Rettungsgasse für Ihr eigenes Weiterkommen, werden Ihnen in Deutschland ca. 20 Euro Bußgeld verrechnet. In Österreich müssen Sie allerdings mit einer Strafe von bis zu 2.180 Euro rechnen.

Italien

In Italien können Sie sich viel Geld sparen, wenn Sie sich vorab über die sogenannte " traffico limitato" (ZTL) informieren. Dabei handelt es sich um umweltfreundliche Zonen innerhalb vieler Städte, in die Sie nur mit einer Einfahrtsgenehmigung fahren dürfen. Einige dieser Zonen befinden sich beispielsweise in Mailand, Bozen oder Verona.

Tipp: Wenn Sie ein Hotel vor Ort gebucht haben, fragen Sie dort nach. Viele Hotels übernehmen die Beantragung der Einfahrtsgenehmigung für Sie.

Sollten Sie ohne Genehmigung in eine umweltfreundliche Zone fahren (beabsichtigt oder unbeabsichtigt), erwarten Sie Bußgelder ab 75 Euro aufwärts. Tückisch ist es vor allem dann, wenn Sie blind auf Ihr Navi vertrauen: Navis erkennen die Zonen meist nicht als solche und schicken Sie immer wieder hinein. Bei jedem Hineinfahren wird Ihr Kennzeichen von einer Kamera fotografiert und das Bußgeld erneut verrechnet.

Noch ein Tipp zum Fahren in italienischen en: Im Unterschied zu Deutschland herrscht hier die Regel "Rechts vor Links". Somit hat immer der in den Kreisverkehr Einfahrende Vorrang.

Frankreich

Der Einfahrende hat auch in französischen Kreisverkehren Vorrang. Meist ändert aber ein Schild mit der Aufschrift "Vous n'avez pas la priorité" die Regel: In solchen Fällen hat wie auch in Deutschland der Fahrer im Kreisverkehr Vorrang.

Was Sie auf Ihrer Reise durch Frankreich ebenfalls beachten sollten: Die Verwendung von technischen Geräten mit Radarwarnfunktionen ist verboten. Kann Ihnen ein Polizist bei einer Kontrolle nachweisen, dass die aktiviert ist, bedeutet das eine Geldstrafe von bis zu 1.500 Euro.

Achtung: Auch in Deutschland und der Schweiz sind technische Geräte mit Radarwarnfunktionen verboten. Hier müssen Sie nicht nur Buße zahlen, sondern die Polizisten können die entsprechenden Geräte sogar konfiszieren und vernichten.

Schweiz

Auf Schweizer Autobahnen herrscht ! Eine kostet umgerechnet 33 Euro und gilt 14 Monate. Werden Sie ohne Vignette auf der Autobahn erwischt, müssen Sie ca. 100 Euro Bußgeld bezahlen.

Um unnötige Bußgeld-Kosten zu umgehen, achten Sie auf Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz - Denn die überprüfen Schweizer Behörden sehr genau. Nur ein Km/h zu schnell im Ortsgebiet kostet Sie 40 SFr (ca. 33 Euro) und 6 km/h zu schnell bereits 120 SFr (ca. 100 Euro). In Deutschland zahlen Sie dafür nur 15 Euro Buße. Richtig teuer wird es auf Schnellstraßen: Bereits 10 km/h über der Geschwindigkeitsbegrenzung kosten Sie 100 SFr (ca. 83 Euro). In Deutschland zahlen Sie für das gleiche Vergehen nur 10 Euro.

Falls Sie einen Schweizer Bußgeldbescheid nach Deutschland nachgeschickt bekommen, wird es Sie beruhigen, dass es sich nur um eine Zahlungsaufforderung handelt. In der Schweiz verhängte Bußgelder können nämlich nur in der Schweiz vollstreckt werden. Aber Achtung: Wenn Sie den Bußgeldbescheid ignorieren, können Sie ins Schweizer Fahndungsregister kommen. Bei einer erneuten Einreise werden Sie dann zur Zahlung gezwungen. Die Strafe kann 3 Jahre lang verfolgt werden, dann verjährt sie.

Das gilt jedoch nur für die Schweiz: aus europäischen Ländern werden auch in Deutschland verfolgt!

Bewertung

Werbung

Pressekontakt

Tessa Kaechelen
Tel: +41 (71) 686-9545
Fax: +41 (71) 686-5016
Email: tessa [dot] kaechelen [at] holidaycheck [dot] de

Unternehmensprofil

www.mietwagen-check.de, der Mietwagen-Preisvergleich mit zuverlässigem Service, vergleicht die Angebote der größten Mietwagen-Anbieter und -Broker weltweit. Dank übersichtlich aufbereiteter Informationen finden User ihr individuelles Mietwagen-Angebot; der Preisvergleich sichert den günstigsten Preis. Für eine hohe Kundenzufriedenheit setzt MietwagenCheck auf persönlichen Kundenservice sowie eine professionelle, schnelle und einfache Abwicklung der Buchung. Mit dem TÜV-Prüfsiegel s@fer shopping zertifiziert, garantiert das Portal höchste Sicherheit im Buchungsprozess. MietwagenCheck ist eine Marke der HolidayCheck AG.

Ortsbezug

Ähnliche Medienmitteilungen

Kostenfalle Auto Kurztrip: Eine Fahrt durch das internationale Gebührenparadies!
Verlängerte Wochenenden eignen sich perfekt für einen kostengünstigen Kurzurlaub mit dem Mietwagen oder eigenen Auto in die umliegenden Länder. Ihr Kurztrip kann sich jedoch schnell als Kostenfalle entpuppen. Deswegen hat MietwagenCheck für Sie sechs beliebte Kurzurlaubsländer unter die Lupe genommen. Eine Fahrt nach Italien, Frankreich, Österreich oder in die Niederlande eignet sich für ein... Bottighofen
Bei zu viel Promille kann das Auto zwangsversteigert werden / ADAC Info: Besondere Verkehrsregeln in den Urlaubsländern
Die Regeln im Straßenverkehr unterscheiden sich im europäischen Ausland zum Teil gravierend von denen in Deutschland. Damit Urlauber wissen, auf was sie achten müssen, fasst der ADAC die wichtigsten Informationen zusammen: Italien: In den Sommermonaten (15. Mai bis 15. Oktober) darf nur dann mit Winter- oder Ganzjahresreifen gefahren werden, wenn diese einen Geschwindigkeitsindex aufweisen... München
"Sicher fahren, entspannt ankommen: Mit dem Auto in den Winterurlaub" ERGO Verbrauchertipps
Reise & Freizeit Sicher unterwegs: Das Auto winterfest machen Die dunkle Jahreszeit stellt für Autofahrer an sich schon eine Herausforderung dar: Nasses Herbstlaub, Regen, Schnee und Eis fordern oft von heute auf morgen deutlich mehr Voraussicht und eine angepasste Fahrweise. Für eine unfallfreie Fahrt braucht der Fahrer dann aber nicht nur die richtige Einstellung, sondern auch ein... Düsseldorf
HolidayCheck checkt bei optivo ein
Deutschlands größtes Online-Meinungsportal für Reise und Urlaub setzt beim E-Mail-Marketing europaweit auf optivo® broadmail / Versand mehrerer Millionen E-Mails pro Monat in über zehn Länder Berlin, 22. November 2011 - Zuwachs für die Kundenliste von optivo: Die HolidayCheck AG setzt beim E-Mail-Marketing ab sofort auf optivo® broadmail. Mit Hilfe der vielfach ausgezeichneten Versandlösung... Berlin
Achtung, Schweiz-Urlauber: Vignette ab 1. August teurer
Die großen Veränderungen beim Wechselkurs sind laut Eidgenössischer Zollverwaltung Grund für eine deutliche Preisanhebung bei der Schweizer Autobahn-Vignette: Ab dem 1. August 2011 kostet sie mit 34,50 Euro gleich drei Euro mehr als bisher. Der ARCD macht alle Urlauber, die demnächst in oder über die Schweiz in die Ferien fahren wollen, auf diese Erhöhung aufmerksam und empfiehlt, rechtzeitig... Bad Windsheim
Änderungen für Auto- und Mietwagen-Fahrer 2014
2014 bringt einige neue Regeln und Änderungen für Autofahrer mit sich, die auch Mietwagen-Fahrer beachten müssen. Neben den Neuerungen im Flensburger Punktesystem wird in Deutschland die Warnwestenpflicht eingeführt. In der Schweiz gelten seit Jahresbeginn eine Pflicht für Tagfahrlicht und die Halterhaftung. Die Neuerungen am Punktesystem in Flensburg treten ab Mai 2014 in Kraft. Ziel ist... Köln